NEWS

Call for papers Sonderheft 2021 /Deadline: 20. September 2019

Thema des Sonderheftes:

Nichtbezug von Gesundheits- und Sozialleistungen: Was sagt er über die Grenzen des Wohlfahrtstaates aus?

Einreichungsdeadline: 20. September 2019

Call for paper Sonderheft 47(2) 2021

Letztes Heft der Schweizerischen Zeitschrift für Soziologie

Das letztes Heft finden Sie jetzt auf Sciendo !

Autor-inn-en: Anna Gonon, Jérôme Grand, Patrick Ischer, Eva Nadai, Céline Remy, Fabienne Rotzetter, Rebekka Sieber.

Sonderheft: Bildungsexpansion, Partnerschaft und Familie

In der Schweiz und in anderen westlichen Ländern wird oftmals behauptet, dass die Bildungsexpansion zu einer offeneren Gesellschaft führe, in der individuelle Leistung – anstatt  sozialer Reproduktion – zum Wohlergehen nachwachsender Generationen beitrage. Ein bedeutsamer Bereich ist hierbei die Partnerschafts- und Familienbildung, welche besonders durch Veränderungen in der Bildung beeinflusst wird. Das Sonderheft „Bildungsexpansion, Partnerschaft und Familie“ befasst sich – auch im internationalen Vergleich – mit den Konsequenzen der Bildungsexpansion für Partnerschaft und Familieninteraktionen und den Beitrag den diese Dynamiken für die Offenheit der Schweizer Gesellschaft leisten.

Gastherausgeber: Rolf Becker (Universität Bern), Ben Jann (Universität Bern), Eric Widmer (Université de Genève)

Mit Beiträgen von: Julie Falcon, Dominique Joye, Rolf Becker, Ben Jann, Gina Potarca, Laura Bernardi, Dorian Kessler, Laura Ravazzini, Ursina Kuhn, Christian Suter, Ramsey Wise, Christoph Zangger, Dirk Konietzka und Michaela Kreyenfeld.

SZS Artikel gewinnt Preis der Fritz Thyssen Stiftung

Stefan Sacchi und Thomas Meyer haben den Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze des Jahrgangs 2016 gewonnen. Ihr Beitrag „Übergangslösungen beim Eintritt in die Schweizer Berufsbildung: Brückenschlag oder Sackgasse?“, der in der Ausgabe 42(1) der Schweizerischen Zeitschrift für Soziologie erschienen ist, wurde von einer renommierten Jury mit dem ersten Preis für den besten deutschsprachigen sozialwissenschaftlichen Artikel 2016 ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!